Grün – die Farbe der Unfreiheit

Die Grünen dominieren derzeit die Nachrichtenlage, wie kaum eine andere Partei. Die aktuellen Schlagzeilen dürften ihnen allerdings weniger schmecken – Enteignung und Verbote. Nun ist es nicht so, dass dies neue Forderungen der Grünen wären, allerdings haben es diese nun endlich ein mal flächendeckend in die Medien und somit die Ohren der Bevölkerung geschafft. Da trifft sich die Socialmediaabstinenz einiger Grüner doch ganz gut.

Der Grünen-(Co-)Chef Robert Habeck erinnert daran, dass Zwangsenteignungen von Wohnraum im Grundgesetz vorgesehen sind, sofern sie dem „Gemeinwohl“ dienen und die Berliner Grünen möchten den Verkauf von Feuerwerkskörpern an Privatpersonen verbieten. Ein „öffentliches“ Feuerwerk soll die private Knallerei ersetzten, so kann dann der unmündige Bürger in seiner Kollektivwohnung das Kollektivfeuerwerk bestaunen und sich darüber hinaus auch noch sicher sein, dass das Kollektivauto dabei nicht beschädigt wird – alles natürlich der Umwelt und dem Bürger zuliebe.

Wenn Sie sich nun um 30 Jahre in der Zeit zurückversetzt fühlen, dann liegen Sie damit gar nicht einmal so verkehrt. Der grüne Lack ist ab und darunter schimmert es tief rot. Ob sich das Fallenlassen der Ökomaske allerdings auf die Wahlumfragen niederschlagen wird, ist zweifelhaft. Der Trend geht hin zum Goldenen Käfig – wenig Freiheit, wenig Verantwortung – das ist bequem und schützt einen letztendlich auch vor der eigenen Courage.